Die Top 10 für 14 Tage Urlaub als Roadtrip in Marokko

Es ist irgendwie die Quadratur des Kreises, wenn man Marokko 3 Monate bereist hat, rund 7000 km mit dem Geländewagen unterwegs war, in die hintersten Winkel des Landes vorgedrungen ist und dann, ja dann sich konzentrieren soll, auf das wirklich Sehenswerte, die Highlights Marokkos, das, was man unbedingt gesehen haben sollte. Wir machen das, indem wir an einem Roundup unserer Bloggerkollegen Gina und Marcus von 2onthego teilnehmen. Schließlich hat nicht jeder soviel Zeit wie wir. Manche wollen in ein bis zwei Wochen einen schönen Roadtrip durch Marokko machen und sich eine erlebnisreiche Tour zusammenstellen. Nun, eines ist klar. Das ist dann ein Urlaub, der wesentlich touristischer ist als unser Offroad-Abenteuer.

Wir haben den Vergleich, denn vor fünf Jahren haben wir auf ähnliche Weise den Einstieg in dieses so facettenreiche Land gefunden. Damals sind wir mit dem Leihwagen, einem Ford Focus, von Marrakesch bis nach M´Hamid in die Wüste gefahren und wieder zurück. Das Ergebnis dieser kurzen Reise war: Wir kommen wieder und dann mit dem eigenen Auto, möglichst einem Geländewagen. Daraus wurde dann unser Roadtrip mit dem Landrover Discovery mit Dachzelt.

Offroad – Die schönste Begegnung mit Marokko

Um es vorwegzunehmen, die schönste und intensivste Begegnung mit Marokko haben wir auf unseren Offroad-Touren erlebt.

Wenn du allein unter einem klaren Sternenhimmel am Feuer sitzt, wenn in der Entfernung lediglich noch Nomaden mit ihren Ziegenherden unterwegs sind, wenn du plötzlich Adler siehst oder ein Wüstenfuchs deinen Weg kreuzt, wenn die Sonne nur für dich untergeht, dann verspürst du ein unbeschreibliches Glück und verschmilzt mit einer gigantisch schönen Natur.

Wir wurden bereits gefragt, kann man solche Strecken auch mit einem normalen Auto fahren? Wir geben dazu mal folgende Orientierungshilfe: Nimm ein Michelinkarte von Marokko. Meide die Autobahnen und die rot eingezeichneten Nationalstraßen. Dann nimmt die Touristendichte schon deutlich ab. Die gelben Straßen sind meist gut befahrbar und werden auch noch von Wohnmobilen genutzt. Die kleinen weißen Straßen sind dann interessant. Diese sind oft in schlechtem Zustand mit vielen Schlaglöchern und manchmal auch nur Pisten. Aber es sind immer noch Straßen, die die Einheimischen mit ihren alten Autos benutzen. Wir sind damals solche Straßen auch mit dem Leihwagen gefahren, es geht dann halt sehr langsam voran und wird ein bisschen abenteuerlicher.

Lucky Ways -Tipp:

Buche einen Flug nach Marrakesch und einen Leihwagen und organisiere den Rest vor Ort.

Als Unterkünfte gibt es alles vom schicken Riad in der Medina von Marrakesch bis zum einfachen Guesthouse in Imlil am Djebel Toubkal. Viele Campingplätze bieten zusätzlich auch einfache Zimmer an oder du kannst im Nomadenzelt übernachten, je nach Gusto.

Gute Adressen findest du im Marokko Führer von Astrid und Erika Därr. * 

Für so einen Trip brauchst du: den gerade genannten Reiseführer. Hier sind Routen und Übernachtungsmöglichkeiten perfekt beschrieben. Eine gute Karte. Die von Michelin oder die aus dem Reise Know How Verlag. Einen gültigen Reisepass. Und sehr erleichternd wäre noch ein wenig französischer Wortschatz.

Für dein Reisegepäck nimmst du einen Tagesrucksack mit Fotoausrüstung als Handgepäck und ein zweites Gepäckstück, z.B. einen größeren Rucksack (falls Wandern, Trekking oder Wüste für dich interessant ist) oder eine Reisetasche für dein Gepäck.

Denke dran, je nach Reisezeit und Reiseziel innerhalb des Landes sind Tage in Marokko sehr warm und Nächte oft noch empfindlich kalt. Je nach Gestaltung der Reise brauchst du auch warme Sachen, Merinowäsche und evtl. einen Schlafsack, denn Zimmer sind in der Regel ohne Heizung und vielleicht willst du ja in der Wüste auch mal unter dem Sternenhimmel schlafen.

Hier findest du günstige Flüge, Hotels und Mietwagen!*

Marokko Tipp 1:

Marrakech

Es gehört zu einem Aufenthalt in Marrakesch einfach dazu, in einem Riad zu übernachten. Solltest du in deinem Wunschriad kein Zimmer mehr bekommen, was in Marokkos Hauptsaison gut möglich ist, dann versuche es über booking.com. * Die Riads dürfen nämlich ihr Kontingent bei booking.com nicht auf anderem Weg vermieten. Auf diesem Weg haben wir z.B. noch ein Zimmer im wunderschönen in der Medina in der Nähe des Bahia Palastes gelegenen MonRiad bekommen.

Besuche den großen Djemaa el Fna abends und genieße frisches Streetfood in einer der Garküchen. Streife tagsüber durch die Souks und sammle Eindrücke. Doch bedenke, dass du, je nachdem wo du noch unterwegs bist, authentischer, qualitativ besser und preisgünstiger einkaufen kannst. Chille ein wenig im Cafe des Espices oder im Cafe Clock oder oder oder…. Je nach Zeit gibt es Sehenwürdigkeiten wie den Bahia Palast, die Saadier Gräber oder den Jardin Majorelle von Yves St. Laurent. Und besuche unbedingt einen Hammam. In Marokko eine sehr schöne Erfahrung.

Marrakesch ist ein guter Ausgangspunkt, um sternförmig Touren in die Umgebung zu machen. Genügend Agenturen bieten das an. Dauer 1-3 Tage, je nachdem, was man macht.

 

Hier findest du günstige Flüge, Hotels und Mietwagen!*

Marokko Tipp 2

Trekking am Djebel Toubkal

Wenn du willst, kannst du diesen 4000er besteigen. Aber nicht so schnell. Um nach Süden zu kommen, musst du über den Atlas, die Alpen Marokkos, nur viel höher und spektakulärer. Du kannst über den Tizi n`Tichka fahren, zurzeit – Stand 2018 –  eine einzige große Baustelle. Oder du fährst über den Tizi n’Test. Eine spektakuläre Strecke mit teilweise noch ein wenig Pistencharakter, aber mit normalem Leihwagen machbar.

Zurück zum Toubkal Trekking. Sehr eindrucksvoll ist diese Variante:

Erst etwas Kunst und Kultur: Du besuchst Anima, den Garten von Andre Heller. Von hier fährst du durch das sehenswerte Ourika-Tal rüber nach Imlil. In Imlil gibt es jede Klasse von Hotel. Solltest du aber eine Trekking-Tour machen, sind die Übernachtungen auf der Tour seeehr einfach. Am günstigsten ist es, sich direkt im Bergführerbüro in Imlil eine Tour zusammenzustellen, das kann eine Wanderung durch Seitentäler auf etwa 2500 m Höhe sein. Angeboten wird aber auch die Gipfelbesteigung des Djebel Toubkal. Sinnvollerweise hast du für so etwas einen kleinen Rucksack und passende Kleidung dabei. Sonstiges Equipment kann man vor Ort leihen. Und nach diesem kleinen Abenteuer fährst du über den Tizi n’Test weiter nach Süden.

3 Highlights in 4-5 Tagen. Schon jetzt wirst du glücklich sein.

Marokko Tipp 3:

Essaouira

Wer hat nicht schon die blauen Fischerboote gesehen, eines der marokkanischen Postkarten-Motive. In Essaouira kannst du in einer modernen Bar Lounge sitzen, vor dir den Strand und die Surfer oder das Geschehen von der Dachterrasse eines hippen Straßencafés in der Medina beobachten. Vorher hast du den Hafen mit seinen Fischerbooten angeschaut und die Unmengen an Möwen bestaunt und später bist du gemütlich durch die Medina gebummelt. Zum Abendessen suchst du dir direkt am Hafen fangfrisches Seafood aus und lässt es dir gegrillt mit Pommes und einem Salat marrocaine servieren.

Wer will, stellt sein Auto auf einen bewachten Parkplatz am Hafen und übernachtet in einem Riad in der Medina. In der Umgebung kauft ihr Arganöl direkt bei einer Frauenkooperative und auch ein Weingut – ja ihr habt richtig gelesen – gibt es nicht weit entfernt.

Marokko Tipp 4:

Aït-Ben-Haddou

Aït-Ben-Haddou ist ein sogenanntes Ksar,  ein Lehmziegeldorf, das aus mehreren eng aneinander gebauten und teilweise ineinander verschachtelten Wohnburgen besteht. Bekannt deswegen, weil es bereits als Filmkulisse für unzählige Historienfilme diente. Das erste Mal bereits 1970 für den Film Jesus von Nazareth teilrestauriert. Auf jeden Fall sehr sehenswert. Es ist immer noch von einigen Familien bewohnt und wird inzwischen auch weiter restauriert. Früher diente Aït-Ben-Haddou als Durchgangslager für die Karawanen von Timbuktu nach Marrakesch. In Ait Ben Haddou gibt es kompetente Führungen.

Übernachten kann man fußläufig z.B. im Dar Mouna. Das gemütliche Haus hat eine tolle Terrasse direkt mit Blick auf das Ksar (siehe Foto) .Wenn die schönen Fotomotive in der Abendsonne im Kasten sind, wartet hier eine leckere Tajine zum Abendessen. Und man kann z.B. auch mal einen marrokanischen Weißwein probieren.

 

Lucky Ways -Tipp:

Wer über den Tizi n’Test kommt, muss jetzt etwas nach Osten. Es bietet sich unterwegs die Gelegenheit, in Taliouine direkt im Anbaugebiet echten Safran zu kaufen.

45 km durch das Ounila-Tal über Telouet und Tamdakht nach Aït-Ben-Haddou:
Wer über den Tizi n’Tizka fährt, sollte direkt nach dem Paß nach Telouet abbiegen und sich das wunderschöne Hinterland bis Aït-Ben-Haddou nicht entgehen lassen. Inzwischen ist das eine geteerte Straße und mit dem Leihwagen gut befahrbar.

Für Filmfreunde: In Ouarzazate nicht weit entfernt kann man beide Filmstudios besuchen.  

 

Marokko – Tipp 5

Paradise Valley

Es gibt noch eine dritte Möglichkeit, in den Süden zu kommen, entlang am Atlantik in Richtung Agadir. Wer das raue Klima des Atlantiks liebt, sich gerne an Surfern erfreut oder es selbst mal probieren möchte, wer es mag, wenn sich spektakuläre Wellen an bizarren Felsformationen brechen, der ist hier richtig. Schon in den 70er Jahren haben Mick Jagger, Bob Marley und Co. das Paradise Valley für sich entdeckt und hier viel Zeit verbracht. Heute ist es eine schöne Tagesrundtour nordöstlich von Agadir. Auf dieser Strecke gibt es auch einen sehenswerten Wasserfall. Meist hat er nur im Februar nach der Schneeschmelze Wasser. Aber auch ohne Wasser ist dieser Ort interessant. Der grandiose Felsen heißt dann der Brautschleier und mutige Marokkaner springen hier 45 m in die Tiefe in ein natürliches Wasserbecken.

Übrigens, wenn dich Marokko als Land nicht großartig interessiert, dann buche deinen Flug nach Agadir (Hier findest du günstige Flüge und Hotels!*), miete dich in eines der Strandhotels ein und genieße eine Woche am Strand und die sonst sich auf europäischem Niveau bewegende Stadt mit ihrem City- und Nightlife.

Agadir ist so beliebt, weil das Klima sehr konstant ist und die Temperaturen sich meist zwischen angenehmen 25-30 Grad bewegen. Aus diesem Grund ist es auch die Gegend der Wohnmobil-Rentner, die hier mehrere Monate überwintern und entsprechend ihren Platz und ihren „Vorgarten“ gestaltet haben. Natürlich hat auch jedes Wohnmobil eine Sat-Schüssel mit Fernsehempfang in jeweiliger Landessprache. Fährst du durch das Paradise Valley, dann kannst du Agadir über kleine Strecken durch wunderschöne Berglandschaft großzügig umfahren.

Marokko – Tipp 6

Mandelblüte in Tafraoute, Painted Rocks, Igmir-Schlucht, Mansour-Schlucht

Wenn du die Route über den Tizi n´Test oder entlang des Atlantiks nach Süden nimmst, dann lohnt es sich, Tafraoute und sein Umland anzuschauen. Tafraoute ist am schönsten zur Zeit der Mandelblüte, also im Februar/März. Aber auch sonst ist das Mandeltal eine schöne Landschaft. Hier musst du deshalb mit Reisebustourismus von Agadir aus rechnen.

Kurz hinter Tafraoute machst du einen Abstecher zu den Painted Rocks. Hier hat sich der belgische Künstler Jean Veran ein Denkmal gesetzt. Das Ganze nennt man Land Art. Mit dem Leihwagen kommt man hin und kann dann die schöne Gegend weiter zu Fuß erkunden oder ein bisschen in den Felsen herumklettern, mit dem 4x4 gibt es eine tolle Strecke von etwa 30 Minuten durch diese bizarre Felslandschaft.

Anschließend fährst du durch die Mansourschlucht oder durch die Igmirschlucht weiter Richtung Süden. Was früher den Offroadern vorbehalten war, ist heute eine überwiegend gut geteerte Straße. Landschaftlich absolut grandios, also viel Zeit für Fotos einrechnen.

Marokko – Tipp 7

Foum Zguid – ein Tor zur Wüste

Wir lieben Foum Zguid, weil die Stadt so schön lässig ist. Alles ist irgendwie easy going. Hier lernten wir Mustapha kennen, der uns unterhaltsam beibrachte, wie man einen Turban bindet. Willst du in die Wüste, dann brauchst du einen, nicht nur gegen Sonne sondern vor allem gegen Wind. Stehst du nicht auf Turban, ist vielleicht ein Buff (oder zwei) eine Alternative. Das solltest du dann dabeihaben. Mustapha organisiert individuelle Touren, mit oder ohne Dromedar, in die Wüste. Informieren kannst du dich hier: Desertsland

Perfekt übernachten kannst du im Hotel Bab Rimal. Ein Kashbah Hotel mit kleinen Bungalows auf dem Gelände und einem großartigen Swimmingpool, der ein, zwei Tage zum Relaxen einlädt. Bari und Naji, die Besitzer nehmen dich auch gerne mit in ihr Wüstencamp und organisieren dir einen unvergesslichen Sonnenuntergang auf einer großen Düne im Erg Chegaga.

Dieses schöne Wüstencamp wird organisiert von Wild Morocco.

Marokko – Tipp 9

Erg Chebbi oder Erg Chegaga

Erg Chebbi hat die höchste Düne Marokkos mit etwa 150 m Höhe, Erg Chegaga ist das größte zusammenhängende Wüstenareal Marokkos. Die Dünen erreichen hier etwa 80 – 100m Höhe. Natürlich ist es ein wunderschönes Erlebnis, früh morgens auf Erg Chebbis höchster Düne zu sitzen und etwas zu meditieren. Zu unserer Reisezeit ging das, in der Hochsaison wirst du dir den Platz auf Erg Chebbi mit anderen Touristen teilen. Merzouga, der Ort an der Düne, ist sehr touristisch und die Wahrscheinlichkeit, hier viele, besonders asiatische Nationalitäten zu treffen, steigt ab April sehr stark an. Dazu kommen dann noch die ganzen Quad-Fahrer, die auch ihren Spaß haben wollen. Auch liegt Erg Chebbi weit im Osten.

Wir persönlich empfehlen Erg Chegaga. Nur weil die Dünen etwas weniger hoch sind, ist das Wüstenerlebnis nicht unspektakulärer. Die Wahrscheinlichkeit, einen idyllischen Platz zum Genießen zu finden ist deutlich höher, denn hier verläuft sich alles ein bisschen. In beiden Fällen kann man sich eine Tour mit dem Dromedar dazu buchen. Wer die Erfahrung machen möchte, es sind sehr kontemplative 2 Stunden bis zum Wüstencamp.

 

Lucky Ways -Tipp:

Nach Erg Chebbi über die Straße der Kashbahs:
Wenn du gerne nach Erg Chebbi möchtest, kannst du dir eine schöne Tour organisieren, indem du von Ouarzazate die Straße der Kashbahs in Richtung Errachidia fährst (N10) und dann weiter nach Merzouga.

Unter dem Namen „Straße der 1.000 Kasbahs“ ist das Valleé du Dades zwischen Ouarzazate und Errachidia berühmt geworden. Oasengärten sind üppig grün. Die umliegenden Berge schimmern in Rot- und Brauntönen. All das verschmilzt mit den archaischen Formen der jahrhundertealten Lehmburgen zu Bildern einzigartiger Schönheit. Auf diesem Weg liegen eine Menge sehenswerter Highlights. Neben dem Dades-Tal an sich die Todra-Schlucht, das Valleé des Roses (Rosenwasser kaufen nicht vergessen) und die sehr sehenswerte Kashbah Amerhidil in Skoura.

 

Marokko – Tipp 10

Die Königsstädte Rabat, Meknes und Fes

Die vierte ist Marrakesch, siehe Tipp 1. Marokko ist eine tolle Mischung aus grandioser Landschaft, Berge, Meer und Wüste und der Kultur in den Städten. Um das Land in seiner vollen Schönheit und Sinnlichkeit zu erfahren, musst du beides gesehen haben. Wem die Medina von Marrakesch für den Einstieg zu anstrengend ist, der beginne in Rabat, der heutigen Hauptstadt. Die Stadt begegnet dir sauber und gepflegt und in den Souks der Medina geht alles sehr harmonisch zu. Touristen werden weitgehend zufriedengelassen.

Alle 3 Königsstädte sind von Marrakesch über die Autobahn sehr schnell zu erreichen, sodass auch der Norden des Landes bei der Reiseplanung mit einbezogen werden kann. Wir verzichten hier auf die Nennung der vielen Sehenswürdigkeiten. Sie werden in den Reiseführern ausführlich beschrieben. Bei Meknes kannst du dir zusätzlich noch die römischen Ruinen von Volubilis anschauen, seit 1997 Unesco Weltkulturerbe. Wenn du ein Gerberviertel sehen willst, schau es dir in Fes an, aus unserer Sicht das schönste.

 

 

Lucky Ways -Tipp:

Die Medina von Fes ist sehr unübersichtlich. Wir haben hier das Geld für einen deutschsprachigen Führer investiert. Wir waren mit Mohamed Laasri, einem promovierten Germanisten, sehr zufrieden. Die 500 Dh, etwa 45 €, für 4 Stunden waren gut investiert. Wir hatten ihn für uns allein und konnten sehr gut absprechen, was wir sehen wollten und was nicht.

Mohamed Laasri Mobil: 0675 33 06 55

 

Zusammenfassung:

Unsere 10 Tipps beschreiben Reisebausteine, die du dir zu einer individuellen Tour zusammenstellen kannst. Alle sind lohnenswert und sehenswert und je nach deinen persönlichen Vorlieben kannst du bzw. musst du sogar einfach Schwerpunkte setzen. Willst du ausführlich die Königsstädte besichtigen, kommt der Süden ganz sicher zu kurz. Oder umgekehrt. Du hast die Qual der Wahl. Unser ganz persönliches Highlight war ganz sicher die Faszination der Wüste. Das empfehlen wir dir deshalb unbedingt. Darüber hinaus gibt es noch so viel mehr in Marokko zu sehen und zu entdecken. Wir werden noch detaillierter über unsere Reise berichten. Jetzt sind wir gespannt auf deine Erfahrungen.

Warst du schon mal in Marokko?

Was hast du erlebt?

Sei so nett und schreibe es unten in die Kommentare.

Lebe dein Abenteuer nach deinem Geschmack!

 

Hier fotografieren und bloggen Dagmar & Bruno

Dagmar & Bruno von Lucky Ways

Herzlich willkommen bei Lucky Ways!
Wir nehmen euch mit auf unsere Abenteuer. Am liebsten Offroad.

Wir stellen euch tolle Menschen vor, die uns begegnen und geben euch viele Tipps zu Reisen, Ländern, Locations, Fotografie und Equipment.

Ihr wollt nichts verpassen? Dann tragt euch doch in unseren Reiseletter ein.

Lebe Dein Abenteuer nach deinem Geschmack!

Keinen Beitrag verpassen?

Trag Dich hier ein!

Gern gelesen

Oder suchst du:

Das könnte dich auch interessieren