Roadtrip Italien – Rund um Sizilien, Teil 4

Unser Roadtrip ging durch ganz Italien.

Wir sind ja nicht die exakten Reiseplaner, sondern wir lassen uns eher treiben. Bleiben, wo es uns gefällt. Manchmal wird das schwierig, wenn du nur einen bestimmten Zeitrahmen hast. Ok, manchmal können wir auch den noch etwas ausdehnen. So war Sizilien für uns eine echte Herausforderung. Vor der Reise wussten wir noch nicht, dass wir mehr als die Hälfte unserer Reisezeit allein auf Sizilien verbringen würden.

Sizilien ist so groß und so schön, hat so viel Sehenswürdigkeiten. Und wenn du denkst, jetzt kann das wirklich nichts mehr toppen, stehst du schon vor dem nächsten Highlight. Das ist auch der Grund, warum allein aus diesem Teil unseres Roadtrips Italien vier Teile geworden sind.

Wir können überhaupt nicht mehr nachvollziehen, wenn jemand sagt, er hätte Sizilien bereist in zwei Wochen Urlaub, von denen er noch viel Zeit in einer Ferienwohnung oder in einem Hotel verbracht hat. In etwa mehr als 3 Wochen konnten wir die Insel gerade einmal umrunden, mussten vieles auslassen und vom Landesinneren haben wir in der Zeit auch noch nichts gesehen. Unser Roadtrip verlief von Osten nach Westen.

In Sizilien, Teil 1 beschreibt unsere Tour von Messina direkt zum Ätna, unseren schönen Nachmittag in der Alcantara-Schlucht und unsere Zeit in Taormina und Syrakus mit seiner schönen Altstadt Ortigia.

In Sizilien, Teil 2 fanden wir ein anderes fotografisches Highlight, die Scala dei Turchi. Auf dieser Route liegen auch die antiken Tempel von Agrigent und Selinunt. Ein toller Strand in Ericlea Minoa lud zum Entspannen ein,  bevor wir dann weiter über Marsala nach Trapani im Westen reisten.

Weiter ging es in Sizilien, Teil 3 nach Erice, der antiken Stadt oberhalb von Trapani. Wenige Kilometer weiter findest du die wunderschöne Bucht von San Vito Lo Capo und den Zingaro Naturpark. Es lag nahe, dass hier sonnen, baden, wandern und ein bisschen Offroad fahren auf dem Programm standen.

In Sizilien, Teil 4 reisen wir durch den Norden der Insel.

Wir nehmen dich mit nach

Cefalu

Traumhafte Altstadt. Fotospot. Siziliens bestes Cassata und die Geschichte, warum ich dank eines sizilianischen Schusters nicht den Rest meiner Reise beim Essen stehen musste

Palermo

Die Inselhauptstadt strotzt so vor Burgen und Pallazzi, Kirchen und sakralen Bauten. Und trotz der kulturellen Highlights ging die Stadt nicht an uns heran

Messina

Wie die Italiener es schaffen, sämtliche kulinarischen Schweinereien in einem Laden zu präsentieren.

Für alle, die noch keinen der ersten drei Teile gelesen haben (unbedingt nachholen 😊):

Wir sind sehr individuell mit einem 4x4, einem Landrover Discovery mit Dachzelt on the road. Dabei fahren wir immer mal wieder kleine, schöne Offroad-Strecken, die du mit einem normalen PKW oder Camper vielleicht nicht unbedingt fahren willst. Wir sind auch soweit autark, dass wir einfach mal ein paar Tage irgendwo stehen bleiben können.

Dennoch denken wir, dass unsere Tipps auch für dich geeignet sind, wenn du individuell unterwegs bist und nicht an einen festen Standort wie eine Ferienwohnung, ein Hotel oder ein AirBnB gebunden bist. Wusstest du, dass es auf Sizilien viele Bed & Breakfast oder Unterkünfte in Agriturismo gibt, die du direkt vor Ort auch spontan für ein oder zwei Nächte buchen kannst?

Cefalú – eine Perle an Siziliens Küste.

So ein schöner Ort ist natürlich ein Touristenmagnet und in der Hauptsaison wahrscheinlich proppenvoll und eher nicht zu empfehlen. Aber jetzt im Mai ist die Menge an Touristen gut erträglich und man hat Spaß, durch den Ort zu schlendern.

Man hat auch keine Chance, irgendwo frei zu stehen. Den schönen Campingplatz mit Pool und eigenem Strand, übrigens unter deutscher Leitung, haben wir bereits in diesem Beitrag beschrieben.

Wo gibt es das beste cassata siciliana?

Cassata Siciliana – ein geniales Eis. Wenn man Glück hat und eine gute Eisdiele findet. Wir waren gleich zweimal in dieser glücklichen Lage. Zum einen natürlich hier auf Sizilien – wo sonst?

.

 

Lucky Ways – Tipp:

Tipp 1:

Die Bar und Gelateria Antica Porta Terra in Cefalù.

Da waren wir gleich mehrmals, so lecker war das.

Und für alle die nicht so weit fahren wollen hier die Empfehlung für Norditalien. Während wir auf Einlass in die Arena zum Konzert von David Gilmour warteten, fanden wir diese tolle Eisdiele:

Tipp 2:

Gelateria Savoia dal 1939, Via Roma in Verona

 

Warum ich den Rest meiner Reise beim Essen nicht stehen musste

Bei unserem ersten Rundgang durch Cefalú ist er mir aufgefallen. Ein winzig kleiner Laden eines Schuhmachers. Es konnte gerade ein Kunde vor dem Tresen stehen, hinter dem er mit vielen Werkzeugen und Nähmaschine noch echte Handarbeit machte. Ich habe dieses kleine Geschäft nur so aus dem Augenwinkel wahrgenommen. Ein flüchtiger Blick nach links und so ein Gedanke wie „Oh das gibt es noch.“ Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wie bedeutsam es noch werden würde, dass mir dieser Mann aufgefallen war.

Dann passierte es. Tags drauf am Nachmittag auf dem Campingplatz. Das Espressomaschinchen brodelte. Ich setzte mich in den Campingstuhl. Geräuschvoll riss das Stuhlkissen auf einer Seite und im nächsten Moment hing ich regelrecht in den Seilen.

Lernerfahrung: Auch ein wirklich guter Campingstuhl kann kaputt gehen.

Wenn so etwas passiert, werde ich kreativ. Du hast ja für so einen Fall keinen Ersatz dabei und die Möglichkeit, einen vernünftigen neuen Stuhl zu kaufen hätten wir frühestens in Palermo, vom Zeitaufwand ganz zu schweigen. So dachte ich nach, was ich tun könnte und plötzlich kam mir dieser Schuster in den Sinn. Ich dachte mir, wenn seine Maschine Leder näht, dann bestimmt auch den Stuhlbezug. Ob ich den wiederfinden würde?

Eine halbe Stunde später lief ein schwitzender deutscher Touri mit einem Campingstuhl unter dem Arm durch Cefalú und suchte einen Schuster, nicht einen, den Schuster. Ich hatte mir in Leo, Gott sei Dank gibt es ja so tolle Apps, extra das italienische Wort Calcolaio für Schuster herausgesucht, doch keiner der Einheimischen, die ich fragte, kannte ihn. So entschloss ich mich, den Weg durch Cefalú einfach genauso abzulaufen, wie ich ihn vom ersten Mal noch in Erinnerung hatte. Kurz nach 6 Uhr abends stand ich dann als einziger Kunde in seinem Laden.

 

Unterwegs hatte ich mir die ganze Zeit überlegt, wie ich ihm das Problem verständlich machen sollte, da begrüßt er mich im besten Ruhrpott-Slang: „Sie können deutsch mit mir sprechen“ und erzählt mir von den vielen Jahren, die er in Düsseldorf und Umgebung verbracht hat. Meinen gerissenen Stuhlbezug könne er grundsätzlich reparieren, aber nicht, solange dieser am Gestell befestigt ist. Dieser kleine Laden war wirklich gut ausgestattet, aber halt um Schuhe zu reparieren. Passendes Werkzeug für mein Problem hatte er nicht. Wie lange er noch da wäre? Etwa 20 Minuten.

Aber wisst ihr, wenn man schon glaubt, das wird nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her. So oder ähnlich kannte ich den Spruch von meiner Oma. In Kurzform: Ich verließ den Schuster, bog um die nächste Ecke und kam an einem Hauseingang vorbei, in dem Handwerker arbeiteten. Eine deutschsprechende Italienerin übersetzte mein Anliegen. Sie hatten das passende Werkzeug, montierten in 3 Minuten den Bezug vom Gestell. 5 Minuten vor Ladenschluss war ich wieder beim Schuster und nach weiteren 5 Minuten war mein Bezug genäht, stabiler als vorher.

Zufrieden und lächelnd läuft ein deutscher Traveller mit einem Campingstuhl unter dem Arm durch Cefalú und sucht die beste Eisdiele für Cassata siciliana.

Ein Hoch auf die netten Sizilianer.

Kosten: 4 € und ein Eis.

Sehenswertes und Erlebenswertes in Cefalú

Nicht nur in der Toskana oder in Apulien sondern auch hier fiel uns auf, dass sich das Bild der Touri-Läden verändert. Du läufst ja erstmal etwas vorurteilsbehaftet durch die Gassen, bis dir auffällt, dass es in vielen Geschäften wirklich schöne Handwerkskunst gibt. Die Brüder Saia zum Beispiel machen in ihrem Keramik-Atelier von Hand dekorierte Objekte nach alter sizilianischer Tradition. Das werden wir noch in einem gesonderten Bericht porträtieren.

In Italien führen alle Wege nach Rom, in Cefalú führen alle Wege zum Dom.

Die Kathedrale Santissimo Salvatore, so heißt der Dom, gehört zum Bistum Cefalú, hat den Status einer Basilica und ist seit 2015 Weltkulturerbe. Sie ist zweifelsohne eine der schönsten Kathedralen der Welt. Früher war das wohl etwas unkomplizierter mit den Religionen. Die Normannen haben den Dom bauen lassen und gleichzeitig Künstler aus Konstantinopel geholt, die hier byzantinische Kunst verwirklichten.

Das Programm heißt also Kathedrale besichtigen und anschließend auf der Piazza Duomo abhängen, Espresso trinken, fotografieren, Leute gucken, den Tag genießen. Ein guter Plan, um den Nachmittag zu verbringen.

Dann kann man das immer besser werdende Licht bis zur blauen Stunde damit verbringen, die unzähligen Fotomotive zu verewigen und später in einer der Bars beim Stadtstrand den Abend mit einem Apero einläuten. Wir haben uns anschließend entschieden, in einem netten Restaurant mit Sitzplätzen direkt am Wasser den Abend abzurunden. (unbedingt im Laufe des Tages reservieren)

Der antike Waschplatz von Cefalù

Irgendwann beim Bummel durch die Stadt kommst du daran vorbei. Es geht ein paar Stufen nach unten und schon fühlst du dich ins Mittelalter zurückversetzt. Schön erhalten Siehst du ein paar Waschbecken mit abgeschrägten Steinen davor, auf denen früher die Wäsche gerubbelt wurde. Cefalù nutzte hier einen Bach, der unter den Häusern hindurch ins Meer fließt, als natürliche Wasserquelle. Und man kann sich ganz gut vorstellen, wo früher die Gespräche stattfinden. Sicher nicht im Wirtshaus.

Wir haben den Platz zweimal fotografiert und auf Instagram gezeigt. Einmal am Tag mit vielen Touristen und einmal in dieser schönen Abendstimmung. Letzteres war der Favorit und das zeigen wir euch hier. Alternativ könnt ihr aber auch in unseren Feed auf Instagram schauen.

Palermo polarisiert

Jeder sagt dir, Palermo musst du gesehen haben, wenn du auf Sizilien bist. Wahrscheinlich ist das auch so und „Jeder“ hat ganz bestimmt recht.

Der Wermutstropfen für euch und wahrscheinlich für uns selbst: Die Stadt ging irgendwie nicht an uns ran.

Fangen wir mal so an. Als Geländewagenfahrer mit Dachzelt brauchten wir zunächst einen Stellplatz. Es gibt nur die Möglichkeit, relativ weit außerhalb zu bleiben und mit öffentlichen Verkehrsmitteln reinzufahren, was dann viel Zeit kostet oder du nimmst den City-Stellplatz ca. 3 km vom Zentrum. Die Erfahrungen mit diesem Platz haben wir schon hier beschrieben.

 

 Einen Campingplatz am Stadtrand von Palermo – im Hintergrund zu sehen – haben wir nicht genommen. Die   Bahnverbindung wurde eingestellt und ein Bus braucht ca. 1,5 Std. ins Zentrum. Nächster Halt 1,5 km entfernt..

Nachdem wir uns zwischen zwei Wohnmobilen eingerichtet hatten, wollten wir in die Stadt zum Abendessen. Also erst mal duschen. Nachdem wir nacheinander aus der einzigen „grottigen“ Dusche kamen, war zumindest Dagmars Laune deutlich schlechter als vorher, um es nett auszudrücken.

Vielleicht reißt ja die gute Verkehrsanbindung des Platzes an die City das ganze wieder etwas heraus. Die Bushaltestelle war 20 m entfernt, wir mussten nur noch herausfinden, welche Linie und welche Richtung. Nach ungefähr 10 Minuten Studium der Fahrpläne kam dann die Erkenntnis: Ein Bus in die Hafengegend oder direkt ins Zentrum fährt nicht mehr.

Doch Sizilien ist immer für positive Überraschungen gut. Eine andere Buslinie hielt, eine Italienerin übersetzte und was jetzt schon wieder super cool war, der Fahrer bat uns herein und nahm nun extra für uns eine kleine Fahrplanabweichung in Kauf. Er fuhr uns – übrigens in ziemlichen Tempo – durch die Stadt und setzte uns in der Nähe des Hafens ab. Geld für ein Ticket lehnte der Busfahrer ab.

Wo erlebt man noch so etwas?

Auch dieser Busfahrer gehörte zu den vielen netten und hilfsbereiten Menschen, die wir besonders auf Sizilien und in Süditalien kennenlernen durften.

Wir bewegten uns Richtung Innenstadt und fanden auch ein ansprechendes Lokal. Was auf den ersten Blick ganz gut aussah, entpuppte sich dann doch ziemlich schnell als Standardessen Italienisch, das übliche Pizza – Pasta Programm, Durchschnitt einer Großstadt. Der Service war ein bisschen anonym und unverbindlich, der krasse Gegensatz zur schönen Beach Bar bei Trapani. Die Laune ging auch schon wieder Richtung Keller, denn wir waren inzwischen ziemlich unterzuckert und hatten nur noch Hunger.

Der Reisetag bewirkte dann doch, dass wir schnell müde wurden und wir machten uns auf den Heimweg. Ein Bus fuhr nicht mehr. 3 km Fußweg ergaben dann ungefähr folgendes Stimmungsbild des Abends:

Palermo außerhalb der Sehenswürdigkeiten ist nicht unbedingt schön.

Die Stadt hat ein Müllproblem. Rein olfaktorisch war der Rückweg wenig genießbar.

Die ganze Hafengegend wimmelte von Prostituierten, meist Afrikanerinnen, die direkt hinter einer Säule oder etwas versteckt in Hausecken ihr Geschäft betrieben.

Am nächsten Morgen war unsere Stimmung so im Keller, das wir auf eine Stadtbesichtigung verzichteten und beschlossen weiter zu reisen.

An diesem Tag zogen wir für uns ein kurzes Resumee:

Städte ab einer gewissen Größe sind nicht unbedingt etwas für unsere Reiseform im Geländewagen mit Dachzelt. Citystellplätze sind auf Wohnmobile ausgerichtet, für die es vollkommen in Ordnung ist, wie auf einem Parkplatz in Reihe und Glied zu stehen. Es gibt natürlich immer Ausnahmen. Z.B. in Dubrovnik oder auch in Vilnius gab es schön angelegte Plätze in grüner Umgebung und auch mit Rasenflächen. Das heißt, man muss sich vorher gut informieren und darf auch abends nicht zu spät dort sein. Auf Plätzen wie in Palermo hat ein Wohnmobil natürlich klar Vorteile, weil Toilette und Dusche bequem an Bord sind, während wir mit den meist mäßigen Sanitärs Vorlieb nehmen mussten. Hier kommt unsere Reisevariante eindeutig an ihre Grenze.

Es war natürlich dann unserer Stimmung geschuldet, dass wir ab einem bestimmten Punkt keine Lust mehr hatten. Wir haben beschlossen, Palermo nachzuholen, als City-Trip mit AirBnB in der Innenstadt, An- und Rückreise bequem per Flug.

Palermo – eine schöne Stadt für digitale Nomaden

Wer uns kennt, der weiß, wir sind kreativ genug, dass wir immer noch irgendetwas im Köcher haben. So ist es auch diesmal. Wir wollen unsere Reiseberichte über Sizilien nicht mit der Geschichte beenden, warum wir als launische Traveller eines der größten Highlights Siziliens nicht gesehen haben.

Deshalb kommt im Anschluss an diesen Artikel ein Gastartikel von unserer Blogger-Kollegin Barbara Riedel.

Sie schreibt auf Barbaralicious einen Reiseblog für digitale Nomaden. Barbara ist Halbitalienerin und vielleicht ahnt ihr es schon. Ihre Mutter stammt aus Palermo. Und ihr dürft mal raten: Für Barbara ist Palermo innerhalb Europas die schönste Stadt, in der man Leben und Arbeiten in Balance bringen kann. Wer könnte Palermo somit besser ins rechte Licht rücken, wenn nicht sie?

Messina  – hier endet der Traum

Sizilien hat noch so viel zu bieten, was wir alles nicht gesehen haben. Man denke nur allein an die liparischen Inseln mit dem Vulkan Stromboli, die man von Messina oder Milazzo bequem per Fähre erreichen könnte.

Doch für uns hieß es, jetzt Abschied zu nehmen, wenn wir noch nennenswerte Zeit im restlichen Italien verbringen wollten. Doch wenn ihr denkt, wir verlassen Sizilien ohne ein letztes Highlight, dann täuscht ihr euch. Eines haben wir noch:

Panificio Le Tre Sorelle

Wer denkt, das ist eine Bäckerei, weit gefehlt. Bei uns würde man vielleicht sagen Feinkostladen. In diesem Geschäft, das sich übersetzt die drei Schwestern nennt, findet ihr die ganzen kleinen Sauereien, die dazu führen, dass wir immer genug Sport machen müssen, um unsere Figur zu halten.

Um es in Worte zu fassen, das ganze Programm italienischer Spezialitäten, Schinken, Käse, Kaffee, Oliven, Pasta, Pasteten, Kuchen, Dolce und selbstverständlich auch Brot – ist ja schließlich ein Panificio – vereint in einem Geschäft. Aber besser zeigt es unser Video, mit dem wir uns aus Sizilien verabschieden:

 

 

 

Lucky Ways – Tipp:

Panificio Tre Sorelle

Viale Europa 1127120, Messina, Italien

Öffnungszeiten: 07:00–22:00

Telefon: +39 090 293 1003 

 

Im nächsten Artikel freut euch auf

Palermo – Die beste Stadt in Europa, um Arbeit und Vergnügen zu verbinden von Barbara Riedel

Und bei uns geht es dann weiter nach Kalabrien.

Vorheriger Artikel:

Einmal rund um Sizilien, Teil 3

 

Warst du auch schon einmal im Norden Siziliens unterwegs?

Was waren deine Erfahrungen und Erlebnisse?

Schreibe es unten in die Kommentare.

Lebe dein Abenteuer nach deinem Geschmack!

Keinen Beitrag verpassen?

Trag Dich hier ein!

Gern gelesen

Oder suchst du: